Steuertipps

Bei Immobilienanlagen und Geldanlagen sind nicht nur Aspekte wie Renditeerwartung oder Risiko zu beachten, sondern auch etwaige steuerliche Konsequenzen. Als Fachanwalt für Steuerrecht sowie Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht ist Michael Staudenmayer idealer Ansprechpartner für Fragen rund um Kapitalanlagen und Steuerrecht. „Die Themen lassen sich kaum voneinander trennen, und müssen daher auch in rechtlicher Hinsicht im Zusammenspiel betrachtet werden“, sagt Rechtsanwalt Staudenmayer. Oftmals können steuerliche Rechtspositionen der Finanzverwaltung durch Klagen zum Finanzgericht verbessert werden. Dies ist bspw. bei der Anerkennung entstandener Verluste mit Kapitalanlagen in den letzten Jahren gelungen.

Einen weiteren Schwerpunkt hat Rechtsanwalt Staudenmayer bei der steuerrechtlichen Beratung zu Fragen mit Berührung zum Erbrecht gesetzt. Gerade bei lebzeitigen Schenkungen und beim Erwerb von Todes wegen sollten die möglichen steuerlichen Folgen im Auge behalten werden. Durch die geschickte Gestaltung von Testament, Erbvertrag oder Schenkungen zu Lebzeiten können Freibeträge und Gestaltungsspielräume optimal genutzt werden. Für Erben sind schon die einen oder anderen im Nachlass (oft überraschend) vorgefundenen Finanzanlagen unverständlich, sodass auch hier Herr RA Michael Staudenmayer, der in seltener Kombination gleichzeitig auch Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht mit langjähriger breiter Erfahrung ist, weiterhelfen kann.

Selbstverständlich steht Rechtsanwalt Staudenmayer auch für weitere steuerliche Themen von der Unternehmensgründung, über die (laufenden und jährlichen) Steuererklärungen bis zur Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung, z.B. wegen nicht deklarierter ausländischer Kapitalerträge, als kompetenter Ansprechpartner für Sie bereit. Gerne unterstützt er als Fachanwalt für Steuerrecht auch kleinere Firmen z.B. bei der Umsatzsteuer-Voranmeldung oder der Jahresdeklaration.

Finanzamt verbösert Steuerbescheide von Steuerberatern

Finanzämter haben 2018 wegen einer fehlerhaften zu hohen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwand nachträglich die Besteuerungsgrundlagen gegenüber den bislang ergangenen Steuerbescheiden aus 2018 nach § 173 I 1 AO geändert. FAStR Staudenmayer liegt ein Fall vor, bei dem der Steuerbescheid eines angestellten Steuerberaters bereits bestandskräftig geworden war, und durch das Finanzamt zum Nachteil des Mandanten geändert wurde.

Entdeckung der Steuerhinterziehung durch AIA – Rechtzeitige Selbstanzeige

Mit dem automatischen Austausch von Finanzdaten (AIA) haben die Finanzbehörden ein scharfes Schwert zur Bekämpfung der grenzüberschreitenden Steuerhinterziehung in die Hand bekommen.

„Durch den automatischen Informationsaustausch ist es kaum noch möglich, unversteuerte Einkünfte aus Auslandskonten vor dem Fiskus zu verbergen. Noch besteht aber die Möglichkeit, eine strafbefreiende Selbstanzeige zu erstatten, und so einer Verurteilung zu entgehen oder das Strafmaß zu reduzieren“, sagt Rechtsanwalt Michael Staudenmayer, Fachanwalt für Steuerrecht aus Stuttgart.

Turnusmäßige Abstimmung Ihrer erbrechtlichen Verfügungen mit dem Steuerrecht

Experten empfehlen, ab dem 60. Lebensjahr erbrechtliche Verfügungen zu treffen, bzw. bereits bestehende erbrechtliche Verfügungen auf ihre Aktualität zu überprüfen.

Vor dem Hintergrund, dass für Immobilien und Betriebsvermögen immer noch Bewertungsvorteile und andere Vergünstigungen bestehen, bietet sich folgende Vorgehensweise an:

1. Steuerrelevante Wertansätze überprüfen und reduzieren, damit möglichst keine Steuerplicht entsteht

Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung wird ab 2015 schwieriger und teurer

Einer Verurteilung wegen Steuerhinterziehung kann durch eine Selbstanzeige entgangen werden. Ein Freibrief ist die Selbstanzeige allerdings nicht. Ist die Selbstanzeige fehlerhaft, droht eine hohe Geldstrafe oder Freiheitsstrafe. Nun werden die Regeln zur Selbstanzeige voraussichtlich zum 1. Januar 2015 noch einmal deutlich verschärft. „Sie wird schwieriger und es wird teurer“, sagt Michael Staudenmayer, Fachanwalt für Steuerrecht aus Stuttgart.